Wenn es für Windows eng wird, dann gibt es kein Update

Ein Freund kam mit seinem Laptop zu mir: Windows 10 (von Windows 7 kommend) hatte er als Update drauf gespielt. Alles lief gut. Bis das Anniversary-Update kam. Das ging partout nicht drauf.

Die Fehlermeldungen waren nicht sehr hilfreich. „Diese Partition ist für das Update nicht geeignet“ (sinngemäß) war dabei noch hilfreich. 0x1900200 war da schon irreführend.

Abhilfe 1:

Die Foren haben da zunächst wenig Lösung parat. Neu-Installation wird dann immer schnell empfohlen. Das geht ja auch bei Windows 10 mittlerweile ohne Probleme mit der Lizenz. Man merkt sich lediglich die genaue Version (32/64 Bit und Home/Pro) und dann kann man die ISO auf eine DVD oder besser auf einen Stick kopieren. Von dem bootet man und wenn nach einer Lizenz gefragt wirkt, dann überspringt man das. Windows wird anhand der Gerätemerkmale die alte Lizenz wieder einrichten.

Ursache:

Neu-Installation ist immer mit extremer Mehrarbeit verbunden. Also habe ich in den Foren weiter gesucht. Und ich wurde bei einer Erklärung stutzig: Zu jeder Windows Partition wird immer auch eine kleine Start-Partition benötigt.  Wer also das gleiche Problem hat, das möge doch mal prüfen wir groß die Start-Partition ist.

Taste „Windows“ + „R“ und dann

diskmgmt.msc

eingeben. Dort werden dann alle Speichermedien und deren Einteilung in Partitionen angezeigt. Wenn die erste Partition auf „Datenträger 0“ nur 100 MB hat, dann wird es (zu) eng für das Anniversary Update.

%e2%80%addiskmgmtDas Problem entsteht bei Windows 10 Rechnern, die von Windows 7 oder 8.1 kommen. Dort hat eine kleine Startpartition ausgereicht.

Im Beispiel sieht man eine Partition mit ausreichend Platz (260 MB).

Was ist also zu tun, wenn die Startpartition mit 100 MB zu klein ist und wenn man den Rechner nicht neu installieren will? Leider hilft das Bordmittel diskmgmt nicht weiter.

Man muss zunächst die danebenliegende Partition (im Beispiel „Windows“) verkleinern. Und diskmgmt lässt nur das verkleinern von rechts zu. Denn als nächste müsste man diese Partition („Windows“) um den verkleinerten Anteil nach rechts verschieben und am Schluss könnte man dann die Startpartition um den frei gewordene Platz vergrößern. Könnte, müsste: denn diskmgmt kann nicht verschieben.

Abhilfe 2:

Ich selbst nutze von Acronis das Programm „Disk Director“ – das ist komfortabel und erledigt die Dinge zügig und intuitiv einfach. Die meisten anderen Programme (vor allem bei Freeware) hat man das Problem mit der Verschiebung. Acronis Disk Director lässt sich auf einen bootfähigen USB-Stick installieren. Damit kann man direkt auf die Festplatte zugreifen ohne ein Betriebssystem zu booten.

Und beim nächsten Windows Start wird ohne weitere Probleme das Windows Anniversary Update nachgeholt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Doppelte Songs in Google Music

Ich nutze Google Music als Musikbibliothek. Der Upload meiner ca 20k Songs erfolgte bisher über eine Exe-Datei, den „Music Manager“. Mittlerweile kann man das auch über Chrome direkt machen. Leider scheinen sich beide Tools nicht zu vertragen. Chrome lädt gerade alle meine Songs nochmal hoch. Muss ich nun 20k Dubletten sichten und löschen?

Was tun?

Google selbst kann keine doppelten Songs finden. Da bin auf eine Seite gestoßen, die eine Lösung hat. Ich wiederhole hier nur in deutsch, was dort steht:

Zuerst cygwin installieren und dabei folgende zusätzlichen Bibliotheken einbinden (einfach den Namen in der Suchmaske eingeben und dann bei „Skip“ klicken, sodass diese mitgeladen und installiert wird):

cygwin-install

Die 7 zusätzlichen Bibliotheken sind:

in Devel > gcc-core, gcc-g++
in Net> openssl-devel
in Python > python (Python language interpreter), python-setuptools
in Web > wget
in Libs > libffi-devel

Am Ende sollte auf dem Windows Desktop ein Link auf das cygwin-Terminal sein, welches man startet. Dort gibt man zwei weitere Installations-Kommandos ein:

easy_install-2.7 pip
pip install gmusicapi

Dann muss man noch das eigentliche Python-Skript delgmusicdupes.zip runterladen und entpacken (und am besten irgendwo in c:\ in einem neuen Verzeichnis speichern, das man leicht findet – bei mir c:\scripts). Dann kann man sich dorthin hangeln aus cygwin:

cd /cygdrive/
cd c
cd scripts << oder wo die .py datei liegt >>
ls << prüfen ob die Datei dort ist >>

All nächstes das Skript ausführen:

python delgmusicdupes.py

Jetzt noch den Google Nutzernamen und danach das Password eingeben. Jetzt kommen alle Dubletten zum Vorschein und mit einem

y

werden diese dann gelöscht.

Danke an John M. Kutcha für diese rezeptartige Lösung.

Anmerkung: Über Nacht hat Google die Dubletten auf mehrere 100 Songs aufgebläht. Da ist das Original-Script in die Knie gegangen. Ich habe das Script modifiziert, sodaß es nicht mehr alle Songs auf einmal löscht, sondern jeden Song einzeln. Damit läuft es bei mir wieder. Deshalb kann man das Script jetzt bei mir laden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

OneNote auf Android – Fehler 800040005

Microsoft im Password-Dschungel?

Ich bin ja nun hinreichend bekannt, dass ich immer und gerne OneNote genutzt habe. Seit ich ein Microsoft Surface mein eigen nenne ist OneNote wieder mein Liebling. Was liegt näher es auch auf meinem Android Handy zu installieren und so Notizen überall zu machen und überall verfügbar zu haben.

Gesagt, getan. OneNote installiert und gestartet und dann sich anmelden – und nach jeder Anmeldung kam die Meldung, dass etwas nicht funktioniert hat Fehler: 800040005

Keine weitere Erklärung – im Web wird geraten den Cache zu löschen – nützte bei mir auch nichts.

Die Lösung:

Offensichtlich gibt es hier einen Konflikt mit Passwörtern, die irgendwo im Cache stecken. Habe also unter

Einstellungen(Settings) >> Konto(Accounts) alle Microsoft Konten gelöscht – derer gab es bei mir zwei: Microsoft Office mobile und Microsoft OneDrive. Danach den Cache von OneNote gelöscht (Einstellung >> Apps) und auch für Word und Excel (Powerpoint hatte ich nicht auf dem Handy). Und dann sich dreimal angemeldet OneNote + Excel + Word und alles war wieder gut.

Bei der Gelegenheit habe ich dann auch die Apps OneDrive und Office Mobile deinstalliert – OneDrive dient wohl nur zum Syncen meiner Fotos und das mache ich schon über Dropbox. Und Was Office Mobile macht habe ich nicht erkannt (ausser zur Installation von Excel/Word/PPT zu raten).

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail